Die Automobilindustrie in Deutschland hat aktuell den Turbo eingeschalten. Der Umstieg auf neue, nachhaltigere Antriebe läuft auf Hochtouren. Doch das ist längst nicht die einzige Veränderung in der Automobilindustrie. Parallel beobachten wir, dass immer mehr Automobilunternehmen ihre IT-Infrastrukturen outsourcen. Statt eigene Rechenzentren zu bauen und zu betreiben, vertrauen sie auf externe Dienstleister und/oder sichere Colocation-Rechenzentren. Wo liegen die Gründe dafür? 

  1. Digitalisierung stellt hohe Anforderungen

    Beim Umbruch in der Automobilindustrie geht es längst nicht nur um Motoren und Karosserien. Mit dem technologischen Wandel im Fahrzeug ändert sich der gesamte Produktionsprozess. Für die Automobilisten bietet sich hier eine Chance, neue Technologien direkt zu nutzen und zu implementieren. Jedoch: Modernste Fertigungssteuerungen, innovative Messtechnik, digitalisierte Prozesse und innovative KI-Anwendungen - überall entstehen Daten, die schnell und sicher verarbeitet werden müssen. Die Anforderungen an die IT-Abteilungen steigen gerade in der Automobilindustrie rasant an. 

  2. Angriffe auf die IT-Infrastruktur nehmen zu

    Cyberangriffe sind für die Unternehmen heute zu einer echten Bedrohung geworden. Häufig sind auch Unternehmen der Automobilindustrie betroffen. Dabei werden die Angriffe immer ausgeklügelter, immer weitreichender die Folgen. 

  3. Umweltkatastrophen in Europa

    Überschwemmungen, Erdrutsche, Feuer – auch in Europa muss mittlerweile immer häufiger mit extremen Wetterbedingungen gerechnet werden. Gleichzeitig hängt die Produktion direkt von einer funktionierenden IT-Infrastruktur ab. Umso wichtiger ist es, die IT-Strategie auf Ausfallsicherheit, Redundanz und Stabilität auszurichten. 

Auch in Bayern stehen die IT-Strategien bei zahlreichen der dort ansässigen Unternehmen der Automobilindustrie derzeit auf dem Prüfstand. Gerade im Hinblick auf die oben benannten Beweggründe, werden wir immer wieder nach den zentralen Vorteilen gefragt, die ein Colocation-Rechenzentrum wie München 2 bietet. 

Ein zentraler Aspekt ist dabei sicher die Verfügbarkeit des Rechenzentrums. Nach den strengen Kategorien des TÜV Süd erhielt München 2 die Verfügbarkeitsklassifizierung 3 - Tendenz höher. Berücksichtigt werden bei der Zertifizierung u.a. neben der Planung und Realisierung der Infrastruktur auch das betriebliche Management und die Sicherheitsprozesse.  

Wesentlicher Bestandteil neuer IT-Strategien sind auch in der Automobilindustrie Private-, Public- oder Hybrid Cloud-Szenarien. Befindet sich die IT-Infrastruktur eines Unternehmens in einem Colocation-Rechenzentrum, lässt sich die Anbindung an Public Cloud-Anbieter und Carrier-Hubs deutlich schneller und einfacher realisieren. Punkten kann der Standort München 2 auch als DE-CIX Enabled Site. Sämtliche Services des weltweit führenden Internetknotens sind darüber direkt aus München 2 nutzbar.  

Darüber hinaus setzt gerade die Automobilindustrie auf Nachhaltigkeit. Ein Thema, das auch uns am Herzen liegt und in das wir gerade in München 2 viel investiert haben. Mehr dazu lesen Sie auch in unserem kürzlich erschienen Blogartikel.  

Sie sind auf der Suche nach Rechenzentrumsflächen in München? Lassen Sie uns herausfinden, wie wir Ihr Unternehmen unterstützen können. Gerne besprechen wir alle Möglichkeiten persönlich oder am Telefon. Bitte kontaktieren Sie unsere Rechenzentrumsexperten telefonisch unter +49 69 7801-2110, per E-Mail an dc.emea.sales@global.ntt oder über das Kontaktformular

Jetzt Kontakt aufnehmen